Wenn die Welt eine Zahnpastatube ist…



Die Kunst ist ein Mittel zum besseren Verständnis der Welt. Wenn die Welt eine Zahnpastatube ist, sehe ich den Inhalt erst, wenn ich sie ausdrücke.

“Ich bin der Sekretär meines Unterbewusstseins. Ich folge dem kausalen Diktat meiner Form. In einer Welt, in der alles EINS ist. Mit Hilfe meines Zeitlaufpassers schaffe ich Querverbindungen, die in der Zeitlosigkeit jenseits der Sinne versinken. Fragen Sie meine Freunde, die Bakterien! Sie werden es Ihnen bestätigen”.

“Und weiter: Ich bin das Resultat einer sich selbst gebärende Struktur, die mich eines lehrt. Mord und Totschlag ist ein Dauerzustand in der Menschheitsgeschichte. Kain und Abel als Grundmotiv für das Leben. Solange du die Füße unter meinen Tisch stellst, bestimme ich, was passiert. Immer gewinnen. Immer der Erste sein. Immer beweisen, dass ich besser bin als der andere. Das ich mehr Wert bin. Mit Giftgas, Napalm und Bombenteppich wurde in Vietnam verloren. Der öffentliche Rundfunk titelte: Die Tragödie von Hiroshima und Nagasaki. Was sagt mir das über die Intelligenz des Autors? Aus simplem Massenmord wird eine Tragödie. Gab es dazu eine Aussage von Telford Tayler? Hat er nach Vietnam jemanden angeklagt? War das der Anfang vom Ende eines Kollektivs? Als Ausrufezeichen der elfte September. Der Heilige Geist ließ WTC7 einstürzen. Nach dem Motto, ein autoagressiver Organismus reißt alles mit in den Tod, von dem er glaubt, dass es ihm im Jenseits weiterhilft. Was für Aussichten für die Physiker von Dürrenmatt. Tote machen immer mit.”

© 2020 Andreas Niederau-Kaiser

Andreas Niederau-Kaiser
Hagenburg
www.memplex-art.de
www.anstalt-fuer-experimentelle-querverbindungen.de

Leave A Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.